Absatzflecke
Der Absatz wird aus Bodenleder, meistens aus dem minderwertigem Halsstück, aufgebaut.

 

Brandsohle
Die Brandsohle ist je nach zu erstellendem Schuhwerk 2-4 mm stark und gibt einem Guten Schuh die Festigkeit die eine lange Lebensdauer ermöglicht.

 

Decksohle
Die Decksohle verdeckt die Brandsohle im Innenbereich des Schuhes. Sie ist zu 2/3 oder auf der kompletten Brandsohle und ist oftmals mit dem Namen des Herstellers beschriftet. Das Leder kann natur- oder Chrom- gegerbt sein.

 

Futter
Das Innere des Schuhes ist mit Natur- oder Lohgegerbtem Leder ausgekleidet. Diese Leder haben direkten Kontakt mit dem Fuß und müssen Schweiß aufnehmen und abgeben.

 

Gelenkfeder
Die Gelenkfeder ist bei Damenschuhen aus Stahl, aufgrund der besseren Stabilität die hohe Absätze verlangen. Bei Herrenschuhen genügt meistens eine hölzerne Gelenkfeder oder ein hartes Lederstück das mit Holznägeln auf der Brandsohle fixiert wird, als Gelenkstütze.

 

Gummi- oder Lederabsatzfleck
Der Absatz wird mit Leder das an den Abnutzpunkten durch Rivets (kleine Nägel) verstärkt ist, oder aus Gummi der eine bessere Abnutzqualität verspricht, beschlagen.
Eine schöne Alternative bieten auch Lederabsätze mit Gummiintarsie an den hinteren Ecken.

 

Hinterkappe
Die Hinterkappe wird bei gutem Schuhwerk, wie früher aus eichenloh gegerbtem Leder gefertigt. An den Kanten auf 0 ausgeschärft und fest mit Oberleder und Futterleder verklebt bietet sie nach Fertigstellung des Schuhes einen festen Halt im Fersenbereich.

 

Keder
Der Keder ist ein keilförmiger Lederstreifen der die Rundung des Absatzes, manchmal auch der Sohle egalisiert. Er kann durch Holznägel oder eine Naht fixiert werden.

 

Korkausballung
Die Ausballung füllt den Bereich der Schuhsohle der nicht durch das nach innen geschlagene Oberleder verstärkt ist. Kork ist dafür der ideale Werkstoff da er luftdurchlässig, dämmend und dämpfend ist, außerdem natürlich und nachwachsend.

 

Laufsohle
Die Fläche der Sohle die beim fertigen Schuh zu sehen ist, nennt man Laufsohle. Bei der klassischen Schuhherstellung ist diese Sohle aus Leder, mit der Brandsohle durch einen Rahmen und eine Naht oder durch Klebstoff oder Holznägel verbunden. Zum Schutz vor Nässe oder um den Schuh strapazierfähiger zu machen, kann zusätzlich eine Gummisohle aufgebracht werden.

 

Oberleder
Der Schaft, auch Oberleder genannt, ist aus Gründen der Witterungsresistenz meisten mit Chromgegerbtem Leder, in Einzelfällen auch mit Fettgegerbtem Leder gefertigt.

 

Rahmen
Aus Bodenleder gefertigt hat der Rahmen die Aufgabe die Sohle mit dem Oberleder zu verbinden. Sei es durch eine Naht oder Holznägel oder geklebt, richtig befestigt verhilft er dem Schuh zu einer langen Lebensdauer.

 

Überstemme
Aus dünnem Leder gefertigt und auf 0 ausgeschärft, bilden die Überstemme den Übergang von der Hinterkappe zur Vorderkappe.

 

Vorderkappe
Die Vorderkappe bietet das Gegenstück zur Hinterkappe im Zehenbereich.